Skip to content
6. Dezember 2009 / Linda

Oh, Yamhill, my love…

Ja, ich sollte mich eigentlich hinlegen oder ein bisschen lesen, aber ich habe gerade das Bedürfnis empfunden, ein paar Gedanken loszuwerden. Vor allem habe ich mir schon so oft vorgenommen, etwas über mein Jahr in den Staaten zu schreiben – und nun gibt es endlich einen Anlass: Die Amity Warriors, mein „Hometeam“ (ich sage oft unbewusst „wir“, hehe), hat dieses Jahr endlich mal wieder den 3A Football State Championship-Titel geholt und ich freu mich natürlich riesig für die Jungs und für den Coach, Joel, der mein Geschichtslehrer gewesen ist. Beim Durchsehen der Fotos auf gpimages denke ich die ganze Zeit: „Wow, die Jungs sind richtig erwachsen geworden.“ Wie doch die Zeit vergeht. Es scheint, als wäre es erst gestern gewesen, als ich hab Christian im Current Events Quiz geschlagen oder mit Bobby und Josh einen Burrito geteilt. Damals waren sie noch Sophomores und ich ein rundum glücklich und zufriedener Mensch. Es ist nicht zu fassen, wie schnell die Zeit vergeht und meine ehemaligen „Klassenkameraden“ ihre eigenen Wege gehen werden.

Die Recherche für meine These (fürs Kolloquium am 14.12. = Verteidigung der Facharbeit zum Thema „Schüleraustausch“) geht eigentlich ganz gut voran, bis auf den Fakt, dass ich während der Suche nach brauchbarem Material immer wieder Erfahrungsberichte lesen muss. Die mir auf schmerzliche Weise bewusst machen, wie fantastisch die Zeit in Yamhill County doch eigentlich war.

Natürlich denke ich jeden Tag darüber nach, denke jeden Tag an meine High School und meine Freunde. Meine Gasteltern. So sehr, dass mich heute das Fernweh gepackt hat und ich meine Gastfamilie anrufen wollte. Und es geht immer noch nicht, das Telefonieren. Ich kann nicht sagen, wie sehr ich am Boden zerstört war, als mein Telefon nur „We cannot connect your call“ ausspuckte. Also schreibe ich meiner Gastmom, sie solle sich doch bitte endlich Skype zulegen. Und zurück bleibt dieses schreckliche Fernweh, dass noch schlimmer ist als Heimweh.

Ich denke manchmal an Jeremiah. Sitze da und frage mich, ob er manchmal einen Gedanken an mich verschwendet oder nicht. Eher nicht. Ich frage mich, wie es ihm ergeht und ob er endlich sein Leben unter Kontrolle hat. Und ob alles heute anders wäre, wenn ich ihm gesagt hätte, dass ich gerne mit ihm ausgegangen wäre. Würde er dann immer noch ziellos durchs Leben steuern, Zuhause unwillkommen sein, und bei seinen Großeltern – in meinem ehemaligen Zimmer – wohnen? Ich hoffe manchmal, dass er da im Zimmer keine Überreste meines Daseins findet und wenn doch, unsere Zeit etwas belächeln kann. Den Cowboy-Hut vielleicht. Oder Homecoming. Oder wir beide auf der Arbeit?

Meistens ärgere ich mich über mich selbst, dass ich nicht ehrlich mit mir selbst sein konnte. An vernünftigen Tage denke ich mir, dass aus Jer und mir nie etwas geworden wäre, weil meine Ansicht von Liebe sich wahrscheinlich von denen anderer Leute unterscheidet. Sollte man mit jemandem ausgehen, den man um jeden Preis vor Schaden bewahren will und doch weiß, dass er nicht die optimale Wahl ist? Dass man ihn am Ende sowieso nicht heiraten wird? Vielleicht hab ich mich selbst etwas veräppelt, als ich dachte, dass ich die Einzige wäre, die ihn gut behandeln würde… und dass seine Beziehung zu seiner kurzzeitigen Freundin ihn nur zerreißt. Wir haben uns genau einmal über die Beziehung unterhalten und ich hoffe irgendwo, dass er gemerkt hat, wie sehr wir einander nahe waren. Ich glaube, das sind solche Soulmates, nicht wahr? Leute, mit denen du auf einer Wellenlänge bist, doch nie mit ihnen zusammen kommst. Und doch nimmt es mich jedes Mal mit, wenn ich sehe oder höre, wie Jeremiah sein Leben aus den Fugen geraten lässt. In solchen Momenten möchte ich alles stehen und liegen lassen und zu ihm fliegen.

Und dann gibt es noch Joel, meinen ehemaligen Geschichtslehrer. Den Footballcoach der Schule. Den ich absolut vergöttert habe. Der so schrecklich lustig, intelligent und nett war wie kaum ein Mensch, den ich kenne. Wir schreiben uns noch heute regelmäßig E-Mails, auch wenn ich meistens ein ungutes Gefühl habe, da er verheiratet ist und drei Söhne hat (von denen ich nur einen per Namen kenne). Kennt ihr das, wenn ihr jeden Tag aufsteht, um diese Person zu sehen und jeden Tag mehrmals, natürlich so unauffällig, wie möglich an seiner Tür vorbeigeht und darauf hofft, dass er euch auf ein Gespräch einläd? Dabei sieht Joel nicht mal besonders gut aus – er hat einfach Charisma.

Ich erinnere mich noch an einen der vielen Girls Nights bei Maygan. Wir haben uns einfach im engen Kreise über unsere „crushes“ unterhalten (klingt „Schwarm“/“Schwärme“ nicht total bescheuert?) und die Mädels haben entweder Jeremiah oder Joel gemeint. Lustig, wie wir uns alle einig waren.

Ich vermisse diese Zeit ungemein und manchmal denke ich, dass es nie passiert ist. Wenn es nicht facebook und Fotos gäbe, würde ich nicht wagen zu behaupten, ich wäre im Ausland gewesen. Alles scheint so weit entfernt und unwirklich. Eine Freundin vor mir, die ich vor dem Jahr in Berlin kennen gelernt habe, meinte mal zu mir, dass ich in den Staaten ein scheinbar ganz anderer Mensch gewesen bin. (Übrigens ist ihr amerikanischer Freund nun in Berlin, wohnt bei ihr und studiert dort. Cinderella Story?) Anfangs wollte ich das nicht glauben, aber irgendwann kam ich zu demselben Schluss, dass ich in Amity wirklich… gelebt habe. Deutschland ist furchtbar stressig, trist, langweilig. Die Menschen sind so schrecklich unfreundlich, konservativ und steif. Ich fühle mich so schrecklich leer, dass ich gar nicht weiß, wie ich dem Ganzen entfliehen kann. Als hätte ich meine Seele an den Pazifik verloren – Ich vermisse mein Leben. Ich vermisse das „Verliebt-sein“; ich vermisse dieses Hochgefühl, jeden Morgen voller Elan aufzustehen, zum Geschichtsunterricht zu gehen und dort Joel und Jeremiah zu sehen; um 2h nachts zum Supermarkt zu fahren, um Kakao zu trinken; unter klaren Sternenhimmel auf dem Rasen zu liegen und zu philosophieren; mein Letterman’s Jacket überzuwerfen und allen zu zeigen, wo ich hingehöre.

Und jetzt — wo gehöre ich eigentlich hin…?

Advertisements
  1. Vicky / Dez 6 2009 20:57

    oh mann, das war ein wirklich toller post. ich habs total gern gelesen aber irgendwie weiß ich jetzt gar nicht was ich sagen soll.. ich denke, irgendwie gehörst du dort hin. zumindest wieder für eine bestimmte zeit.. um zu sehen wie es nochmal wäre =)

  2. Vicky / Dez 6 2009 21:17

    jap da hast du irgendwie recht! aber ich finde man kann auch mit einem zweizeiligen kommentar mitteilen, dass man sich wirklich auch mit dem thema auseinander gesetzt hat. manche wissen auch nichts besseres zu schreiben und wollen einfach nur dass man zur kenntnis nimmt das gelesen zu haben^^ manchmal, wenn ich lange nicht online war und viele kommentare beantworten „muss“ (ich machs eig. total gern^^), schreibe ich auch nur was kurzes zu jedem, besser was kurzes als gar nichts. aber lieber gar nichts, als etwas das nichts mit dem post zu tun hat!

  3. Shiva / Dez 8 2009 23:11

    Mann, dein Post hat mich irgendwie echt berührt. Da bekomm selbst Fernweh, obwohl ich ja gar kein Auslandsjahr hatte.
    Ich hoffe für dich, dass du bald deinen Platz findest, an den du gehörst und an den du auch gehörden willst <3

    Ich hab da auch eine Kleinigkeit für dich zu Weihnachten *hrhr* Muss nur mal schauen, dass ich das verpacken kann, hab nämlich vorhin festgestellt, dass ich gar keine großen Umschläge mehr hab… Für die Prüfung brauch ich da auch noch welche.

    Ja, mein Chef… Ich will gar nicht mehr drüber nachdenken! Wenn ich den nicht mehr sehen muss, bin ich echt unendlich froh. Mal schauen, ob er mich zwischen Weihnachten und Neujahr arbeiten lässt… Dann werd ich mir meinen Resturlaub Anfang Januar nehmen und dann kann der mich mal…

  4. Shiva / Dez 12 2009 22:33

    Na ja doch, ich muss dir was schenken. Habs ja jetzt schon hier, also kriegst dus auch ;)

    Eigentlich lassen sich Garnelen ganz leicht schälen, ja, aber ich hatte selbst bei denen gerade welche dabei, die wollten sich von ihrer Schale lösen XD Da hingen dann noch die Beinchen dran und ich hätte sie fast nicht abbekommen…

    Mich nervt einfach, dass ich jetzt wieder erst kurz vor Abgabe mit dem Ding fertig werde, obwohl ich eine Woche Zeit dafür hatte…

    Geschnkemäßig brauch ich noch ein einziges Geschenk! Da werd ich Montag oder Dienstag mal nach schauen, wenn ich wieder etwas mehr Zeit hab :D

  5. yuyeon / Dez 20 2009 19:43

    andere wollen nach deutschland, während diejenigen, die hier leben, schnell weg wollen. verstehe ich das richtig; du hast ein auslandsjahr in den staaten verbracht? neid! ich hatte auch die chance, in eine amerikanische high school zu gehen, ohne für kosten aufkommen zu müssen, ABEEERRR ich war damals noch ein schüchternes, dummes kind und wollte nicht zum fremden onkel, lieber bei mama bleiben :D

    jedenfalls schön geschrieben. ich werde sowieso von deutschland auswandern, sonst sterbe ich nicht glücklich :D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: